Das passiert vor meinen Workshops

Wenn du mir schon eine Weile folgst, weißt du ja, dass ich hier in Berlin verschiedene Workshops anbiete. Und sicher hast du auch schon den ein oder anderen Eindruck auf instagram oder facebook erhalten, wie so ein Workshop in der Regel abläuft.

Heute möchte ich dir mal ein bißchen darüber erzählen, wie ich meine Workshops vorbereite. Denn da steckt mehr dahinter, als man vielleicht denkt.

6 Monate vorab …

… beginne ich schon mit der Planung und entwickle ein Konzept. Dazu stelle ich mir unter anderem Fragen wie:

  • Wer kommt in diesen Workshop?
  • Was möchte man in diesem Workshop lernen?
  • Wie kann ich möglichst viele Inhalte kompakt vermitteln?
  • Welche Materialien benötige ich für wieviele Teilnehmer?

2 Monate vorher

Jetzt fange ich an, Texte, Fotos und wenn möglich Videos zu erstellen, welche die Inhalte des Workshops kommunizieren und tausche mich mit Herstellern aus, wie zum Beispiel Hahnemühle und Faber Castell. Hahnemühle ist eigentlich mein Go-To, wenn es um Papier geht. Unterwegs auf Reisen und Ausflügen benutze ich ganz unterschiedliche Skizzen- und Aquarellbücher. Am Schreibtisch für detaillierte Bilder nutze ich vorrangig Aquarell- und Zeichenblöcke. Es gibt eine wirklich große Auswahl für ganz verschiedene Themen. Ganz wichtig ist, dass auch die Location für den Workshop steht und der Raum rechtzeitig reserviert ist.

1 Monat vorher

Habe ich alles was ich brauche? Meine Workshops sind meist für 8 Teilnehmer, dass bedeutet ich brauche

  • 8 kleine Rundpinsel
  • 8 große Rundpinsel
  • 8 Verwaschpinsel
  • 8 Bleistifte
  • 8 Papiersets mit unterschiedlichen Sorten zum Testen
  • 8 handbemalte Arbeitsblätter
  • 16 Wasserbehälter
  • 8 Farbsets und Mischpaletten
  • 8 Geschenkboxen mit Materialien für zu Haus
  • ausreichend Papier
  • Inspiration und Anregungen
  • meine Toolbox mit allerlei Materialien zum Ausprobieren
  • meine Pinselbox
  • Aquarellbuntstifte
  • Fineliner

Nun ist es Zeit, meinen Workshop nach außen zu kommunizieren. Das heißt ich erzähle auf unterschiedlichen Social Media Kanälen vom bevorstehenden Workshop, poste regelmäßig Eindrücke und Inhalte, informiere über meinen Newsletter und verteile Flyer hier in Berlin. In dieser Phase erreichen mich meist auch Emails von potentiellen Teilnehmern, die hier und da noch etwas fragen oder mir Bilder schicken, die sie in Vorfreude auf den Workshop schon malen. Hurra, bald ist es soweit…

2 Tage vorher

Der letzte Check, ob auch wirklich alles und auch ausreichend vorhanden ist. Gegebenenfalls husche ich noch einmal rüber zum Boesner und besorge, was noch fehlt. Außerdem brauche ich ja auch noch Snacks und Getränke und die Arbeitsblätter. Arbeitsblätter? Ja, jeder Teilnehmer bekommt ein von mir handgemaltes Studienblatt, auf dem ich unterschiedliche Aquarelltechniken vorstelle, die dann im Workshop gemeinsam ausprobiert und erklärt werden, bevor es dann an das individuelle Motiv geht. Damit bin ich teilweise locker einen Tag beschäftigt.

3 Stunden voher

Es geht los. Mit zwei großen Taschen und einer A3 Mappe mit vielen Original Aquarellen geht es los zum Workshopraum – meist finden meine Workshops bei „The Hof“ in der Kastanienallee 11 statt. Ich liebe die Atmosphäre dort – ein heller Raum mit großem Tisch, gemütlichen Bänken mit Kuschelfell und einem inspirierendem Blick in den großen, wirklich großen Garten. Dort angekommen, bereite ich einen Servierwagen mit den Snacks und Getränken vor und richte die Plätze der Teilnehmer ein.

Hier gibt es für jeden – wie schon erwähnt – ein Papierset mit unterschiedlichen Papiersorten von z.B. Hahnemühle, 3 Pinselarten, Bleistifte, Fineliner und Aquarellbuntstifte von Faber Castell (die extragroßen!, die machen nämlich richtig Spaß), Arbeitsblätter und das Geschenk-Set für zu Haus. Manchmal habe ich dann tatsächlich noch ein paar Minuten um noch mal inne zu halten, bevor dann die ersten Teilnehmer kommen – meist mit einem großen Lächeln, weil sich wirklich jeder so über diesen schönen Ort freut – und auf vier kreative Stunden. Wie so ein Workshop dann abläuft, erzähle ich dir in einem der nächsten Blogartikel.

Und so sieht das dann aus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s